Der "Was habt Ihr zuletzt gekauft"-Thread

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe nur gehört von den Leuten aus der Physikwerkstatt, das je nach Größe das eine Material besser funzt als das andere, PLA geht angeblich besser bei grösseren Objekten und ABS dafür bei kleinen. Übrigens welche Fülldichte verwendest du? Ich habe bisher meistens mit 20% gearbeitet, zu dem hilft es irgendwann auch nichts wenn man zu langsam druckt, da dann die unteren Schichten wieder "aufgeweicht werden" ich habe als standard ca 50mm/s und 0.1 mm Schichtdicke.
    Vielleicht noch ein kleiner Tipp schau das die Motorendstufen gut gekühlt sind, beim Ultimaker sind die durch gebraten und somit herrscht Druckpause bei dem, man sieht das auch gut, rund um die Endstufen ist die anfänglich weisse Platine schön bräunlich geworden durch die Hitze.

    Lg Simon
    Werbung nur für nicht registrierte Nutzer sichtbar!
  • Leider habe ich das Thema hier völlig vergessen und hatte auch kaum Zeit, etwas ausführliches zu schreiben, aber mittlerweile gibt es Neuigkeiten zum Drucker:
    ABS habe ich noch nicht ausprobiert, ich arbeite bisher immer noch mit PLA. Allerdings klappt es mittlerweile doch etwas Besser.
    ich habe mich vor ein paar Monaten mal hingesetzt und die Druckdüse und den Schalter genau justiert. Das hat schon eine ganze Weile gedauert. Zudem habe ich mal alle Teile sehr fest angezogen und darauf geachtet, dass sich bspw. die Heizplatte nicht mehr bewegen kann, um ein einwandfreies Auto-Leveling hinzubekommen.
    Danach habe ich den Drucker knapp 1 Stunde lang Leveln lassen, um eine Genauigkeit von 0,08mm zu erreichen, d.h. der Druckkopf war nun eigentlich ziemlich genau kalibriert, obwohl die verwendete Konstruktion nach wie vor nicht ideal ist.
    Ich habe dann Testdrucke durchgeführt und musste dennoch diese Prozedur noch zwei mal durchführen, um ein exaktes Ergebnis zu erhalten - aber die Arbeit wurde belohnt, ich habe es endlich mal geschafft, ein etwas größeres Objekt (knapp 10cm lang) relativ genau auszudrucken.

    Hier mal ein paar Tipps und Tricks, wie es bei mir gut geklappt hat:
    - Die Heizplatte muss nach jedem Druck nachgezogen werden, auch, wenn sie sich noch relativ stabil und fest anfühlt. Dabei ist darauf zu achten, die Heizplatte nicht oder nur wenig zu verschieben, da sonst ein neues Auto-Leveling notwendig ist.
    - Zum befestigen der Glasplatte sollte man mehr als drei Klammern verwenden. Bei meinem Drucker waren zwar nur drei Stück mitgeliefert, allerdings hebt die Platte mit sechs Klammern deutlich besser.
    - Das lösen des fertigen Druckobjekts von der Heizplatte geht am Besten, wenn man den Drucker und die Heizplatte zuvor abkühlen lässt und danach wieder aufheizt - während dem Aufheizvorgang dehnt sich das Plastik minimal aus und löst sich meist schon von selbst von der Heizplatte. Somit muss man nicht ewig auf der Platte herumkratzen, was nicht nur das Modell beschädigt, sondern auch die Heizplatte bewegt.
    - Wenn man die Schraube am Druckkopf justiert, kann es ab und zu nützlich sein, den Endschalter leicht zu lockern. Dann kann man das ganze etwas Besser justieren und danach den Schalter wieder fixieren. Nach dem fixieren sollte man aber dennoch nochmal überprüfen, ob Justierung noch in Ordnung ist
    - Den Drucker unbedingt auf einen festen, ebenen Untergrund stellen! Am Besten mit einer Wasserwaage den Tisch genau ins Wasser stellen, dann funktioniert das Auto-Leveling deutlich besser und genauer. Ich habe in unserem Bastel-Raum einen alten, festen Arbeitstisch stehen, an dem man die Füße mit Gewindeschrauben hinaus- und hineindrehen kann. So ein Tisch ist ideal dafür geeignet.

    Auch, wenn es mittlerweile besser funktioniert, sehe ich nach wie vor das größte Problem in dem Auto-Leveling und der verwendeten Enschalter-Konstruktion.

    Da gerade Ferien sind, habe ich gerade etwas Luft. Ich möchte auf jeden Fall noch etwas drucken, diesmal soll es ein Gehäuse für eine Eigenbau-Powerbank aus einem alten Laptop-Akku werden. Davor muss ich aber erstmal ein Modell in FreeCAD erstellen, das kann ein bisschen dauern, da muss ich mich noch richtig einarbeiten, ich muss bisher manche Funktionen erst ewig suchen oder verwechsle auch manchmal die Buttons und mache dann etwas komplett anderes, als das, was ich eigentlich machen wollte.
    Aber das wird schon klappen :) .

    @topic.
    Ich habe bereits vor einiger Zeit das Röhrenradio von meinem Uropa restauriert und bin seitdem fasziniert von den alten Röhrenradios und Rundfunkempfängern, mir gefallen die Geräte einfach sehr gut und die alte Technik ist enorm interessant und vergleichsweise einfach zu reparieren.
    Nun habe ich schon seit einiger Zeit das Grundig von meinem Uropa in meinem Zimmer stehen, allerdings ist dieses ziemlich groß und ich kann praktisch nichts mehr auf meinem Schreibtisch machen, weil das Gerät den ganzen Platz einnimmt.
    Und da habe ich mir gedacht, dass doch ein kleines Röhrenradio für den Schreibtisch ganz nett wäre :D .
    Kurz vor Weihnachten habe ich mir diesen Wunsch erfüllt - es wurde ein Telefunken Jubilate 9:



    Das Gerät ist ziemlich klein und passt perfekt auf meine Schreibtisch.
    Dazu gab es noch passende Kondensatoren (die Teer- und Papierkondensatoren in den alten Geräten sind zu 99% Schrott), eine Wurfantenne und zwei neue Röhren (EM80 und EL84). Für den rechten Drehknopf suche ich noch Ersatz, da fehlt die Messing-Platte.
    Mittlerweile spielt das Gerät schon wieder und auch das Gehäuse sieht mittlerweile deutlich besser aus, allerdings muss es abgeglichen werden, da die Sender alle verstellt sind (die Sender kommen auf der Skala mehrmals vor, manchmal spielen zwei Sender gleichzeitig, die Frequenzen passen nicht zu den Sendern etc.). Leider bekommt man das nicht einfach so hin, ich habe dafür nicht das passende Wissen und auch nicht das nötige Werkzeug.
    Allerdings werde ich da hoffentlich eine Lösung finden. :)
    Gruß
    AppleFan123
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. Mark Twain
    Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes mal wieder aufzustehen. Nelson Mandela
  • Ist schon ne Weile her aber ich erlebe den Thread einfach mal wieder zum Leben :D
    Ich habe mir als letztes ein iPhone 7 gekauft. Natürlich kostet das Ding ne Menge Geld aber ich habe es mir auf raten Link by Mod editiert gekauft :D So gebe ich nicht viel Geld aufeinmal aus und habe teigzdem das Handy was ich haben möchte :)

    Dann habe ich mir noch zu Zubehör für mein Handy gekauft, ne Hülle, Panzerglas und sowas halt.
    Auf jeden Fall aber kommen noch einige Sachen dazu, werde dann noch ein kleines Update geben ^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hubremen ()