Apple Education Event

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Apple Education Event

      Gerade eben ist das Apple Education Event in Chicago zu Ende gegangen, zu dem Apple vor einer Woche eingeladen hat. Mit der Unterschrift "Let's take a field trip" versehen, war ziemlich schnell klar, dass der Fokus bei diesem Event vermutlich auf dem Bildungsbereich liegen wird.

      Und tatsächlich war dem auch so - das ganze Event war vollgepackt mit neuen Möglichkeiten für Schüler, Lehrer und Studenten, um mit Apple-Produkten noch besser lernen und arbeiten zu können.

      Neues 9,7" iPad
      Schon vor der Keynote brodelte die Gerüchteküche gewaltig - die Vorstellung eines Budget-iPads speziell für Schüler mit einem älteren A9 Chip galt mehr oder weniger als sicher. Gekommen ist es dann aber doch ein wenig anders, denn Apple hat dem normalen iPad ein Upgrade spendiert.
      Die wichtigste Neuerung - auch das normale iPad unterstützt nun den Apple Pencil, ein Feature, das bisher nur dem iPad Pro vorbehalten war, was preislich in einer ganz anderen Liga spielt als das normale iPad. Weiterhin erhält das iPad den A10 Chip, also der Chip, der im iPhone 7 verbaut ist. Der Chip ist zwar schon ein Jahr alt, aber dennoch kann das iPhone 7 leistungstechnisch noch ohne Probleme auch mit aktuellen Smartphones mithalten. Der neue A11 Bionic Chip, der im iPhone 8 und X verbaut ist, wird wahrscheinlich dem neuen iPad Pro vorbehalten sein und hätte den Preis vermutlich zu sehr nach oben gedrückt, was man bei einem iPad für Schüler wohl eher vermeiden wollte.
      Weiterhin gibt es das iPad nun auch in der Farbe Gold.
      Ansonsten behält das iPad seine bisherigen Features - ein Design-Update gab es nicht, die Kamera ist die Selbe geblieben und das Display unterstützt nach wie vor keine High-End Features wie ProMotion oder TrueTone wie in den neuen iPad Pros. Auch die LTE-Geschwindigkeit bleibt bei 300 Mbit/s, das neue iPhone X/8 unterstützt bis zu 450 Mbit/s. Das normale iPad setzt nach wie vor auf TouchID, von FaceID fehlt jede Spur.
      Der Preis wurde von 399€ hier in Deutschland auf 349€ gesenkt. In den USA ist das iPad ab 329$ zu haben, Schulen bekommen das iPad für 299$.

      Meiner Meinung nach ist das neue iPad ein guter Schritt von Apple. Auch, wenn die Technik nicht die Neuste ist, der Preis ist wohl das stärkste Argument für das neue iPad. Und wer sein iPad, wie vermutlich die meisten Nutzer, nur für Internet, YouTube und ein wenig Produktivität verwendet, ist mit dem A10-Chip sehr gut ausgestattet, auch wenn der A11 schneller und neuer ist. Dass der Apple Pencil jetzt auch vom normalen iPad unterstützt wird, ist ebenfalls super - nun muss man nicht mehr Hunderte von € mehr bezahlen, um auf seinem iPad ein wenig zu Zeichen und schneller Notizen machen zu können.
      Selbstverständlich hätte ich mehr Features begrüßt, aber diese hätten wohl den Preis in die Höhe getrieben und somit das iPad nicht mehr so attraktiv gemacht. Es ist wohl für Apple aktuell auch wichtig, sich gut im Tablet-Markt aufzustellen und viele User an sich zu binden, nachdem Google nun keine Tablets mehr verkauft und die neuen Android-Versionen keine Tablets mehr unterstützen. Da gibt es vermutlich viele potentielle Käufer, die sich für das normale iPad interessieren.
      Schade finde ich, dass das iPad keinen Smart Connector besitzt, nun muss man eben weiterhin für längere Texte auf Bluetooth-Tastaturen ausweichen.

      Das neue iPad ist ab heute online verfügbar, bis man es in den Apple Stores findet muss man sich wohl noch ein paar Tage gedulden.

      Pages/Numbers/Keynote
      Pages, Numbers und Keynote unterstützen nun auch den Apple Pencil auf dem normalen iPad. Weiterhin können Lehrer nun Bücher über Pages auf dem iPad erstellen mit Schülern teilen. Die Updates werden in Kürze zum Download verfügbar sein.
      Ebenso erhalten Garageband und Clips Updates, um das neue iPad und den Apple Pencil zu unterstützen. Auch diese Updates werden in Kürze zum Download bereitstehen.
      Schüler und Studenten erhalten außerdem nun 200GB kostenlosen iCloud-Speicher - bisher mussten sie sich mit 5GB wie alle anderen zufriedengeben.

      Shared iPads
      Mit dem Apple School Manager ist es Schulen schon seit einiger Zeit möglich, mehrere iPads zu verwalten und mit Software auszustatten.
      In Kürze wird es auch möglich sein, mehrere Konten auf einem iPad einzurichten, damit sich mehrere Schüler ein iPad teilen können. Das Update für den Apple School Manager soll ebenfalls in Kürze für den Mac zum Download bereitstehen.

      Classroom/Schoolwork/Apple Teacher
      Über die neue Classroom-App, die im Juni erscheinen wird, können Lehrer über einen Mac die iPads der Schüler überwachen und die Schüler beim lernen betreuen.
      Mit der Schoolwork-App wird es möglich sein, Handzettel an die iPads der Schüler zu verteilen, die diese dann ausfüllen können. Der Fortschritt kann ebenfalls vom Lehrer überwacht werden, sodass dieser bei Schwierigkeiten im Bedarfsfall helfen und unterstützen kann. Apple weist darauf hin, dass diese Zettel nicht an Apple weitergegeben werden und Datenschutz sehr wichtig für Apple ist.
      Auch die Schoolwork-App wird im Juni verfügbar sein.
      Mithilfe der Apple Teacher App können sich Lehrer über Apple-Geräte fortbilden und sich Auszeichnungen verdienen. Anscheinend soll diese App ähnlich wie iTunes U für Schüler funktionieren. Ein Erscheinungsdatum wurde nicht genannt.

      "Everybody can Code"-Curriculum
      Apple hat bereits in der Vergangenheit viel dafür getan, damit Programmieren an Schulen wieder zentrale Bedeutung findet. Auf iPads kann man bspw. die App "Swift Playground" installieren, um mit der von Apple entwickelten Programmiersprache spielerisch programmieren zu lernen. Begleitet werden die User dabei von einem Curriculum, das jetzt neue Inhalte erhält. Dieses soll nun Informationen zu ARKit enthalten, damit auch Programme mit Augmented Reality Inhalten programmiert werden können.

      "Everybody can Create"-Curriculum
      Neben dem o.g. Curriculum hat Apple ein weiteres Curriculum vorgestellt, in dem es um kreative Inhalte wie Fotografie/Video/Musik/Zeichnen etc. gehen soll. Eine Vorschau wird es in Kürze geben, weitere Infos werden im Sommer folgen.

      Neue Apple Watch Armbänder/schwarze Eingabegeräte
      Auf dem Event wurde nichts diesbezüglich erwähnt, dennoch gibt es neue Apple Watch Armbänder. Für das Sport Loop, Sportarmband, Nike Sportarmband, Nylon Armband und Leder Armband gibt es neue Farboptionen, außerdem gibt es nun auch ein Nike Sport Loop Armband, welches in anderen Farben verfügbar ist als das normale Sport Loop. Weiterhin wurden neue Hermès Lederarmbänder vorgestellt. Neue Armbänder aus Metall gibt es hingegen nicht.
      Neben den neuen Armbändern lassen sich nun auch die schwarzen Peripheriegeräte (Tastatur, Maus, Trackpad), die bisher exklusiv mit dem iMac Pro vertrieben wurden, separat kaufen.

      Laut diversen Berichten sollen heute auch noch Updates für iOS, macOS und watchOS veröffentlich werden, diese sind aber aktuell noch nicht verfügbar. Auf der Keynote wurde im Zusammenhang mit der Schoolwork-App wohl auch kurz über iOS 11.4 gesprochen - anscheinend will Apple doch noch ein größeres Update für iOS 11 herausbringen, bevor die ersten Beta-Versionen von iOS 12 verfügbar sind.


      Insgesamt lag der Fokus wohl mehr auf Software als auf Hardware, dennoch soll das iPad wohl ein zentrales Produkt werden, um all diese Möglichkeiten nutzen zu können.
      Im Vorfeld kamen Gerüchte auf, dass Apple ein neues iPhone SE und ein neues MacBook Air vorstellen wird. Diese haben sich aber nicht bewahrheitet, es gab diesbezüglich nichts neues.

      Meiner Meinung nach sind diese Neuerungen zwar grundsätzlich durchaus positiv zu bewerten und bieten viele Möglichkeiten, allerdings stelle ich mir immer die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, den Schülern irgendwann die Unterrichtsinhalte nur noch per iPad, Computer und co. zu vermitteln.
      Bei uns an der Schule gibt es in jedem Raum zwar Computer, diese werden aber nur ergänzend eingesetzt, um bspw. einen Film oder einen Artikel zu zeigen. Sollte wirklich mal die ganze Klasse einen Computer benötigen, haben wir hier zwei Computer-Räume, in denen jeder seinen eigenen Computer zum arbeiten hat.
      In meinen Augen hat das eigentlich soweit ziemlich gut geklappt und in meinen Augen hatte man somit das Beste aus beiden Welten - zum einen den "klassischen" Unterricht mit Büchern und im Bedarfsfall auch den modernen Unterricht mit Computer und co.

      Die Welt wird natürlich in der Zukunft immer mehr von Technik und Computern geprägt sein und es ist mittlerweile sehr wichtig, dass man schon von Grund auf den Umgang mit dem Computer lernt. Aber wenn man nur noch mit dem Computer arbeitet, gehen in meinen Augen auch Fähigkeiten verloren, die man durch den normalen Unterricht vermittelt bekommt, z.B. das Herausarbeiten von Informationen aus einem Text; der Ehrgeiz, ein Problem zu lösen, auch, wenn man nicht sofort auf die Lösung kommt (mit einem Tablet würden viele vermutlich nach kurzer Zeit aufgeben und die Lösung im Internet suchen) und natürlich auch allgemein das Bearbeiten von Aufgaben ohne die Technik.

      Auf jeden Fall freue ich mich, mit euch über die Neuigkeiten zu diskutieren und mich würde auch eure Meinung zum Thema "Technik im Unterricht" interessieren.

      Gruß

      EDIT: Informationen zu Armbändern + Peripheriegeräten ergänzt.
      EDIT2: Rechtschreibfehler beseitigt, Informationen zu iOS 11.4 hinzugefügt.
      Gruß
      AppleFan123
      Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. Mark Twain
      Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes mal wieder aufzustehen. Nelson Mandela
      Werbung nur für nicht registrierte Nutzer sichtbar!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von AppleFan123 ()